Herzlich Willkommen bei Soda.s Wor(l)d! :O)

Donnerstag, 20. September 2012

Arnold vom Amazonas - ein Experiment - Teil IV


Und hier geht es nun weiter mit Arnolds Abenteuer Teil III. Dann wollen wir mal sehen, wie es weitergeht...

Arnold... Teil IV


Ohne große Mühe stakste eines der Wesen an Land, fast so, als schwebe es. Arnold kniff die Augen zusammen, um besser sehen zu können. Wo war seine Brille nur, wenn er sie brauchte? dachte er erbost. Das Wesen hatte, bei genauem Hinsehen war es tatsächlich nicht zu übersehen, einen Gürtel um die - naja, wenn man das so nennen konnte - Hüfte geschlungen. Darin befand sich ein Ding, das Arnold erst als Baumstumpf, dann aber doch eher als Waffe identifizierte. Der Gürtel selber blinkte, rot, gelb, rot, gelb, rot, gelb... Arnold riss sich von dem hypnotischen Geblinke los und schwomm ein klein wenig näher heran, so lautlos er konnte. Dann fiel es ihm wie Schuppen aus den Haaren: klar schien das Wesen zu schweben, denn es hatte drei Beine! Arnold riss die Augen noch weiter auf. Ja, hier handelte es sich eindeutig um Wesen von einem fremden Planeten, das konnte keiner mehr leugnen!
 Doch was trieben diese seltsamen Gestalten hier? Sie glucksten und grunzenten munter vor sich her, leise zwar, aber dennoch gut hörbar. Die ganze Nachbarschaft mußten sie mit ihrem Gerede schon aufgeweckt haben - wenn man die Uhrzeit bedachte, war das ganz schön unverschämt! Arnold wollte sich wieder ein wenig vom Raumschiff entfernen, das seicht auf dem Wasser wogte. Die Tropfen, die hin und wieder gegen die Bordwände schwappten, schienen abzuprallen und fielen einfach wieder zurück in die Lagune. Arnold wurde zunehmends verwirrter, je länger er seinen Blick auf die fliegende Untertasse fixierte. Und dann, wie könnte es anders sein?, wurde ihm schwarz vor Augen. Er dachte noch "nicht schon wieder, verdammte..." und war weg.


 Als Arnold ein Auge öffnete - aus Furcht, was ihn nun erwarten würde - sah er aus dem Augenwinkel etwas, das auf den ersten Blick wie ein Saufgelage anmutete: mehrere von den Gummimenschen hockten an einem riesigen Tisch zusammen, glucksten vor sich hin und schienen - konnte man es wirklich so nennen? - zu lachen. Der tragbare Bildschirm stand mittig und wurde immer wieder von einem zum anderen gedreht. Arnold öffnete nun endlich auch das zweite Auge, um besser sehen zu können. Er schwamm an den Rand des - ja holla! Er schwamm?! Selber völlig verdutzt stellte er fest, das er sich in einem riesigen Schwimmbecken befand. Und zwar zusammen mit dem schicken und mittlerweile sehr mürrischen rosa Delphin und einigen anderen Vertretern der Wasserwelt. Auch einheimische, amazonianische Pflanzen rankten sich in dem Bassin und gaben dem ganzen einen Jaques-Cousteau-Touch.
 "Was zu Henker geht hier vor?" dachte Arnold. Er patschte die beschwimmflossten Hände an die Glasscheibe des Bassins und klopfte leise. Eine der blauen Gestalten drehte sich unvermittelt um. Es verzog den runden Mund in die Länge und deutete auf Arnold, den grünen Monstermann, der mit aufgerissenen Augen in den Innenraum ihres Wohnzimmers starrte. Langsam schwebte das Männlein auf das Aquarium zu und nickte im Takt zu Arnolds Geklopfe mit den Fühlern. Nun schlossen sich die anderen Blauen an, indem sie mit den Fingern auf alle erdenklichen Gegenstände trommelten, als komponieren sie gerade einen neuen Song.
 Arnold riss es mit. Musik lag ihm eben im kalten Blut, und er schwamm seine berühmten Hüftschwünge nun unter Wasser ab, hin und her schleuderte er, schmetterte den Text zu "Rythm is life" (einer seiner weniger bekannten Songs) und ging so richtig mit. Das schien den Weltraummächen zu imponieren, und sie traten allesamt - insgesamt waren es sieben - an die Scheibe des Bassins, um Arnold zu beobachten.


Die Session dauerte nur einige Minuten, doch Arnold kam es vor wie eine Verjüngungskur. Mensch, hatte das einen Spaß gemacht! Er grinste bis zu den Ohren und nickte den Blauen zu, die nun anerkennend die Hände in die Luft geworfen hatten. Doch so unvermittelt sie vor dem Becken aufgetaucht waren, so rasch wandten sie sich wieder ab und kehrten an ihren Tisch zurück. Och Männo, dachte Arnold und dümpelte eine Weile schmollend im Wasser hin und her. Bis er das Räuspern des rosa Delphins vernahm, der ihn nun auch etwas unwirsch mit der Nase anstupste.
 "Was bitte?" fragte Arnold, auf den Boden der Tatsache zurückgekehrt. Nämlich der Tatsache, das man sie alle entführt hatte! "OOoo°OOOO°!° Entsetzen stieg in ihm auf. Ja, das hier war kein Gig, für den man ihn engagiert hatte, und diese blauen Typen waren auch nicht sein Publikum! Also bitte mal keine Starallüren aufkommen lassen! Arnold kratzte sich fassungslos am Kopf. Wie hatten diese Kerls es nur geschafft, das er so schnell die Lage einfach zu vergessen haben schien? Und während er sie nun so betrachtete fiel ihm auf, das sie weder ihm noch einem anderen Mitreisenden dieses Aquariums überhaupt nur die kleinste Form der Beachtung zu schenken schienen. Was konnte das nur alles bedeuten?

Stunden noch saßen die Blauen zusammen und gurgelten und röchelten, glucksten und schmatzen vor sich hin. Sie schienen sich köstlich zu amüsieren. Doch anscheinend mußten auch sie irgendwann schlafen gehen, denn mit einem Mal verbeugten sich ihre Fühler untereinander vor jedem ein Mal und sie verließen den Raum. Nur der Bildschirm verblieb auf dem Tisch. Und wie es der Zufall - oder auch in Arnolds Fall das Schicksal - so will, war der Monitor genau dem Wasserbecken zugewandt. Und was mußten Arnolds wehe Augen da erblicken? Der Anblick versetzte ihm einen Schock, mindestens, wenn nicht noch mehr. Völlig traumatisiert war er nicht mehr fähig, nur einen Gedanken zu fassen - außer: "Mein Schicksal ist besiegelt. Da komm ich nie mehr raus!"
 Auf dem Monitor nämlich prangte die Webseite zu einem intergalaktischen Zirkus. Dahin wollte man sie also alle verfrachten. Da konnte ihm auch kein Terminator mehr helfen...

Kommentare:

  1. Uiuiui, ich werde uns mal eine Liste mit Stichpunkten machen.

    Kurze Frage: Sind wir deiner Meinung schon im Weltraum, und falls nicht, wollen wir da hin?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab Dir ne Mail geschrieben, sonst wird das hier noch länger als die Geschichte :D

      Löschen
  2. Du hast einen einfach köstlichen Schreibstil, nach dem Lesen muss man einfach gute Laune haben!!!! :o) Liebe Grüße Schweinchen Schlau, das ganz gespannt auf die Fortsetzung wartet...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, vielen Dank! Es freut mich sehr zu hören, das Dir Arnolds Abenteuer Spaß bereitet! :o) Ich bin übrigens auch gespannt, wie es weitergehen wird...

      Löschen
  3. Na seid's jetzt schon im Weltraum? Gemma, hop,... an die Tasten!!

    AntwortenLöschen