Herzlich Willkommen bei Soda.s Wor(l)d! :O)

Gesundheitlich...

... geht es auf diesem Blog weiter! Alles was ich zuvor über die Schilddrüse verfaßt habe, hat mich genau dorthin gebracht. Und damit sich das nicht alles häuft und hier zu Verwirrung führt, trenne ich die beiden Blogs, auch wenn das eine ebenso ich bin wie dieses hier. :)

Eure Soda.







Donnerstag, 12. April 2012

Heavy Metal - alles böse Jungs

Angeregt durch den Beitrag von Holzkopp komme ich nicht umhin, auch meinen Senf dazuzugeben. ;) Da ich nun einfach meine Gedanken fließen lasse, weiß ich natürlich nicht, ob mein Post in irgendeiner Weise an Holzkopps Worte anknüpft, geschweige denn wo mein Gedankenstrom mich hinträgt...

Das Thema mit der "bösen Musik" ist so alt wie die Metal-Szene selber. Nicht erst in den 1980er Jahren -
aber dort vermehrt - kamen damals die Gerüchte auf, wenn man Lieder von bestimmten Platten (ja, die gibt es wirklich :P) rückwärts dreht*, die Aufforderung zum Satanismus bzw. satanischen Ritualen zu hören zu bekommen/wahlweise satanische "Gebete" zu hören... vornehmlich waren das dann Songs mit prägnanten Titeln wie "The number of the Beast" (Album "The number of the Beast" 1982/Iron Maiden)... was bei diesem Song allerdings schon Entrüstung und Entsetzen beim "Vorwärtshören" auslöste. Ja also so ganz abwegig war das dann ja nun auch nicht, das diese "Leute", die (scheinbar) von Satan gesungen haben, auch den Glauben an eben diesen verfolgten - jedenfalls aus der Sicht der offenkundigen Spießbürgergesellschaft, derer nämlich, die mit dem Finger öffentlich auf Menschen zeigt, die z. B. für die Gleichberechtigung der Frau kämpften (diese werden ja - bis heute noch - "Babymörder" genannt, weil sie für das Recht kämpfen, das eine Frau auch abtreiben darf...); die Menschen - ohne sie zu kennen - verurteilen, etwas Unrechtes, etwas "Sündiges" getan zu haben, von dem sich diese Gesellschaftsform ja gemeinhin selber freispricht. Das sind eben dieselben, die im Mittelalter der Hexenverbrennung und -jagd frönten, eben diese, die erst laut andere Menschen anprangern, anstatt sich an die eigene Nase zu packen. Diese, die in den 50er Jahren heimlich den "Rock 'n' Roll" tanzten, gegen den Willen der Eltern mit den "Halbstarken" rumhingen und Bier tranken... Eben diese, die heimlich saufen und anderen Menschen vorwerfen, gegen eines der 10 Gebote zu verstoßen, wenn sie Sex aus Spaß haben, nein noch schlimmer: wenn sie verhüten... Eben diese Spießbürger, die scheinheilig Sonntags in die Kirche gehen und denen soetwas wie wahre Menschlichkeit, Nächstenliebe und Toleranz völlig fremd ist; diese Leute, denen etwas wirklich Gutes zu tun so fern liegt wie die wahre Bedeutung der 10 Gebote. Diejenigen, die so viel Dreck am stecken haben, das sie - laut ihrem eigenen Glauben - wohl als erste in die Hölle marschieren würden.

Und eben diese Gesellschaftsform meinte nun, wieder einmal mehr mit dem Finger zeigen zu dürfen, ja geradezu dazu auserkoren zu sein, dies tun zu dürfen. Denn seien wir "ehrlich": was soll denn schon in einem langhaarigen, vorwiegend in Schwarz gekleideten, mit der Bierpulle laut grölend durch die Gassen ziehendem Menschen stecken außer das pure, das reine, das absonderlich widerliche Böse?^ Ganz zu schweigen von den sexuellen Andeutungen bei der Interpretation all dieser satanischen Werke auf der Bühne?

Ja, was denn auch schon?
Wer zuhören kann, der hört da etwas ganz anderes unter dem lauten Geschraddel, unter dem nervenzerreißenden und wilden Geschrei. Der hört den Schmerz, die Qual, die Pein und die Wut über eben diese Gesellschaft, die immer nur mit dem Finger auf "andere" zeigt aber nichts, aber auch wirklich gar nichts dazulernt in ihrem Leben. Eine Qual über die Menschen, die einem das Leben mit Vorliebe zur Hölle machen, statt sich um ihren eigenen Dreck zu kümmern - zum Beispiel um den Mann, der seit Jahren erfolglos gegen seine Homosexualität ankämpft und diese nicht öffentlich zugibt, weil dann genau solche Leute wie seine Frau mit dem Finger auf ihn zeigen würden... oder um die Tochter, die mit 14 Jahren schon an der Flasche hängt, weil sie ihre bigotten Eltern nicht mehr erträgt... oder um die eigenen Unzulänglichkeiten, weil man seine eigene Unzufriedenheit auf andere Menschen projeziert... oder das heimliche "rauchen" im Keller, wo man den Grasgeruch in der Wohnung nicht mitbekommt...

Und noch mehr hört man da - denn hier wird nicht mit dem Finger auf andere gezeigt, und hier wird auch nicht auf den Gefühlen anderer rumgetrampelt. Hier werden die menschlichen Fehler hart auf hart aufgezeigt, die unbequemen, ungemütlichen Wahrheiten, die man weder gerne hört, sich vorwerfen läßt, noch über die man gerne nachzudenken pflegt.

Nehmen wir beispielsweise "Arise" (Song "Arise"/Album "Arise" 1991/Sepultura) - auf den ersten Blick auch "nur" Speedmetal. Auf den zweiten allerdings so viel mehr: eine Anklage an die Politik, die lieber ihre Truppen in den Krieg schickt und dabei auf nichts und niemanden Rücksicht nimmt, die das Land überrenennen und die Menschen in den Ruin treiben - Menschen, die nicht mehr wissen, wo sie zu Hause sind, die nicht wissen, von was sie leben sollen. Nur ein Beispiel.

Eines von unendlich vielen.

Ist Heavy Metal doch ein verkanntes Kind, das enfant terrible der Musikbranche, bei dem man selten so genau weiß, was hinter all den Textzeilen steckt - geschweige denn hinter dem Metaler selber. Klar hat die Mehrheit der Gesellschaft "angst" vor rumschreiender, mit den Instrumenten durch wilden Krach hervorgerufene Aufmerksamkeit. Und klar hat die Gesellschaft ebensolche - oder noch größere?! - Angst davor, mit der Wahrheit konfrontiert zu werden. Denn das heuchlerische "Schöne Welt, rosarote Brille"-Gescheiße gibt es hier nicht, mit welchem sich die Schlager- und Volksmusik so gerne behaftet, und welchem sich teilweise auch die Popmusik sehr gerne hingibt. Hier wird gebrüllt und geschrien, weil es der Seele gut tut - denn Wut und Zorn runterzuschlucken macht krank.
 Und seien wir doch noch mal ganz ehrlich, wenn wir schon dabei sind: es gibt keine Ausschreitungen auf Metal-Konzerten."Ups, wie kommt denn sowas?" Friedliches Miteinander wird hier zelebriert, ohne Hass und Gewalt - obwohl doch diese schrecklich ohrenbetäubende Musik geradezu dazu auffordert! Nun hören wir dann also nochmal genau hin: was klingt da so rauh und hart an unsere Ohren und hört sich plötzlich an wie "in my dreams - it's still the same - you're love is strong - it still remains" (Song "In my dreams"/Album "Under lock an key" 1985/Dokken)  oder  "so close, no matter how far - couldn't be much more from the heart" (Song "Nothing else matters"/Album "Metallica" 1991/Metallica)... waren da Worte wie "Träume" oder "Herz" zu hören? Es gibt weitaus mehr Metal-Songs, die das größte Thema der Menschheit besingen, die Liebe, als man auf den ersten Ton vermuten mag.

Was mich wieder zu dem Beginn meines Themas führt: was kann schon in einem langhaarigen, vorwiegend in Schwarz gekleideten, mit der Bierpulle laut grölend durch die Gassen ziehendem Menschen stecken, außer das, was in jedem anderen Menschen auch steckt: Selbstzweifel, Wut, Ärgernis, Liebe, Verzweiflung, Zuneigung... ?
Nur wird hier etwas nach Außen getragen, das viele andere Musikgenres gerne in einen Deckmantel der Toleranz und Akzeptanz hüllen, das sich aber bei näherem Hinsehen - bzw. Hinhören - schnell als Oberflächlichkeit oder offensichtlicher Kommerz entpuppt. Und aus diesem Grunde flößt der Heavy Metaler allein schon all denen Angst ein, die gerne im Verborgenen ihre Strippen ziehen, die nicht enttarnt werden oder beim Namen genannt werden wollen. Deshalb ist er so geliebt und dennoch verhaßt, so gefürchtet und auch respektiert.

Es ist nicht das Böse, das in den Metalern selber steckt, in ihren Texten, ihren Gefühlen oder ihrer Musik, in ihrem Aussehen oder ihren Frisuren - es ist das Böse, das diejenigen hineinlegen, die sich selber nicht mehr im Spiegel ansehen können, die ihren Blick abwenden, wenn man ihnen in die Augen schaut, weil man ihnen ansieht das sie lügen, betrügen, heucheln und hinterlistig all das augenscheinlich vertreten, was sie bereits selber schon verbrochen haben und nun meinen, sich durch ihre Scheinheiligkeit einen "Freischein für den Himmel" erkaufen zu können... Es ist die Furcht vor der Ehrlichkeit, der Wahrheit.
  Und damit spielt der Metal! ;) Mit all diesen Ängsten, entdeckt zu werden, zu erkennen was hinter dem Äußeren steht - und damit ist es die ehrlichste Musik. Denn keine andere prangert die Politik und die Bigotten so offen dessen an, was sie sind: korrupt. Und keine macht dies auf so intelligente Art und Weise!

Ein dicker Punkt meinerseits nun. Doch ich kann jetzt schon versprechen: das Thema ist noch lange nicht durch! ;)


Hier findet ihr alle 8 Teile der außergewöhnlichen Doku "A headbanger's Journey" auf Deutsch (klick) über (In-)Toleranz gegenüber des Heavy Metal. Sehenswert, um mal einen anderen Blick auf das Thema Metal zu bekommen. ;)


*die Unterstellung dieser Form der Rückwärtsbotschaften (engl. "Backward Messaging") gibt es bis heute; beispielsweise wurde auch den Beatles oder Pink Flloyd schon ähliches unterstellt, aber auch Liedern von Pokémon und Walt Disney

Kommentare:

  1. Ja meinen liebe Frau Gesangsverein ;)
    Das wird noch heiter werden hier meine Antwort kommt noch brauche etwas länger zum schreiben !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oha, darauf freue ich mich richtig! Bin mal gespannt... :o)

      Löschen
  2. Böse Jungs :-) Das ich nicht lache ^^
    Die sind nicht anders als andere auch ! Bei einigen sind die Haare länger und sie stellen sich auch mal mit einer Flasche Bier auf die Bühne na und ? Geht mal auf ein Volksmusik Konzert da seht ihr Böse Jungs und Mädels den die meinen sie sind die Größten auch wenn der Auftritt vorbei ist Ich werde jetzt keine Namen nennen doch habe ich im laufe der Jahr einige Kennen gelernt die sich unter aller Sau verhalten und nur auf Sich und Kohle bedacht sind Und nein die hatten nicht nur einen schlechten Tag die sind immer so! Was man von Metalern nicht sagen kann da wird Musik aus Spaß an der Musik gemacht und wenn die gut drauf sind wird auch mal aus einen 2 Stunden auftritt ein 3 Stunden Gig ! Und das Metaler nur Saufen und Drogen nehmen und nicht auf die reihe bekommen ist auch ein großer Trugschluss na klar Trinken die auch mal Alkohol oder Rauchen was^^ doch machen das die andern auch und ? Ist es nicht so das sich Viel nur vor der Lauten,Schnellen,und teilweise Düsteren Stimmen einiger Fürchten?
    Da ich selbst in einen Verein war der Rock Konzerte Veranstaltet hat und über viele Jahr auch die Wandlung der Leute gesehen habe kann ich nur sagen das Heavy Metal eine sehr Beruhigend Wirkung hat auf die Menschen In all den Jahren hat es nicht einmal eine Richtige Schlägerei gegeben oder Größeren Vandalismus um den Veranstalltungs Ort! Das bei einen Publikum von 16 -60Jahre ! Gehen wir heute auf ein Volksfest,Schützenfest oder so da ist das Publikum in gleichen alter Man wird mit Saufliedern zugedröhnt und wenn da einen deine Nase nicht passt wenn der Alkohol schon zugeschlagen hat gibt es Ärger ist leider so ! Und der Morgen danach hat dann auch seine Spuren hinterlassen wenn man sieht was alles Kaputt gemacht worden ist auf den weg nach Hause! Und nein es waren nicht nur die Jugendlichen !!!
    Es ist leicht was zu Verteufeln was man nicht Versteht oder auch nicht will! Es ist 30 Jahre her als mir mein Vater Erklärte das die Musik die ich höre schlecht für mich ist und ich sie nicht verstehe weil sie ja nicht auf Deutsch gesungen wird ! Ich habe Englisch gelernt in der schule er nicht ^^
    Als dann die Ärzte und Hosen kamen verstand er zwar die Texte konnte aber nichts damit Anfangen
    weil es ja keine Heile Welt Lieder waren und er sich auch nicht damit auseinander setzen wollte! Ich konnte es mir aber auch nie verkneifen wenn er seine Volksmusik hörte ihn darauf hinzuweisen das er sich mal den Unsinn der da gesungen wird durch den Kopf gehen lässt ob das alles so gut ist was da gesungen wird. Der Aufruf zu Trinken oder sich an die Nachbarin ran machen und und und ! Die Antwort war immer ist doch nur ein Lied und nicht so gemeint !Klar ist ja auch einfach ein bißchen HumtahumtaTätärtätä und einen Schwachsinnigen Text und Fertig ist die Volksverdummung ! Da bleibe ich lieber bei Heavy Metal Hand gemacht und Texte die auch was Aussagen auch wenn es nicht Jeder versteht oder anders Interpretiert !

    So das war schon mal der Anfang ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nennen wir das Kind doch beim Namen: die Volksmusik ist rassistisch, sexistisch und impliziert der Jugend (die in Gegenden bzw. bei Leuten aufwachsen, die dieses Gedankengut verbreiten), das es in Ordnung ist, sich andere Menschen "gefügig zu machen" und zur Not auch mit roher Gewalt gegen alle anderen vorzugehen - seien das nun MitbürgerInnen aus anderen Ländern, die eigene Frau, die eigenen Kinder... Das ist alles braune Soße, die sich da in die Hirne der Jugend ergießt, und das hat - mit Verlaub - mit "heile Welt" nichts mehr zu tun. Aber wenn ein gewisser Herr davon singt, wie er die arme Magd von einer Hütte zur nächsten jagt, dann ist das "lustig" -- doch wenn so ein Metaler daherkommt und übers Saufen sing, dann ist das natürlich nicht mehr spaßig... Verlogenes Getue sag ich nur.

      Löschen
  3. Wer sich die Texte mal richtig durchsieht, der merkt, dass die meisten Metal-Texte überhaupt nix böses haben, sondern einzig darauf hinweisen, dass der Mensch böse ist.
    Und das ist ja wohl wahr.
    Die Welt ist eben nicht ganz so schön, wie manch andere Stilrichting es uns sagen will.
    Aber das zu verstehen setzt ja schon wieder geistige Leistungswilligkeit voraus.

    AntwortenLöschen
  4. Wir müssen uns nicht einmal so sehr auf unseren geliebten Metal versteifen oder auf den "Bösen-, Neonazi-Deutschrock". Es ist völlig egal welcher Gerne die Musik angehört, so bald etwas besungen wird das nicht der "Heile Welt" Mentalität entspricht, wird als böse abgestempelt. Sei es jetzt beim Metal, Rock, PoP, Hip Hop, oder was auch immer. Wir müssen uns doch nur einmal die Charts ansehen, mindestens jedes 2 Lied handelt vom Saufen, Gewalt oder Gewalttätigen sexuellen Handlungen. Dennoch muss man sagen, dass es sich in den letzten Jahren einiges gebessert. Vor allem in den letzten 5 Jahren, die Menschen wehren sich gegen mehr, sie lassen sich nicht mehr alles gefallen. Was auch schon seit langem an der Zeit war.
    Doch zurück zum Thema Metal, meiner Meinung nach, ist es ein Mediales Problem, was passiert denn wenn einer der durch gedreht ist, wegen was auch immer, völlig ausrastet und wahllos Menschen z.B. umbringt oder verletzt, wenn dann noch raus kommt, dass eben dieser Metal gehört hat. Dann ist doch jedem vermeintlich klar, warum dieser Mensch eine solche Tat begangen hat.
    Das dieser Mensch wahrscheinlich die Musik nur gehört hat um mit dieser Scheiße um ihn herum fertig zu werden, auf diese Idee kommt keiner. Den uns wird ja von den Medien, alles vorgekaut, wir müssen nicht mehr denken, nach dem Motto: „ Was die Tante im TV sagt ist immer richtig“. Dazu passt „Schenkt Uns Dummheit Kein Niveau“ Der immer wieder als Nazi-Band Bezeichneten Band Frei.Wild.
    Leider stimmt das fast nie, so gut wie alles wird so hingedreht, das es sich gut verkaufen lässt. Denn das ist alles was heute noch Zählt, „Wie mache ich den meisten Gewinn, mit dem kleinsten aufwand“. Das gesamte Menschliche Miteinander geht total verloren.
    Das könnte ich jetzt noch Seiten weiße so weiter führen, aber ich lasse es, soviel Zeit hab ich dann leider doch nicht. Wie schon oft gesagt und dennoch nie verstanden, der Metal ist nicht die Böse Musik, er beschreibt das Böse auf der einen und Liebe auf der anderen Seite. Metal ist nicht wirklich eine Musik, er ist eine Einstellung, die man eben hat oder halt nicht.
    Es ist einfach nur schade und Traurig, dass es in unseren „Modernen Welt“ immer noch so viel Ignoranz und Hass auf alles unbekannte und andere existiert.

    Ich weiß ich bin ziemlich abgetrieben vom eigentlichen Thema, doch bin ich der Meinung das dies sehr gut hier hin passt, denn welche Musik kritisiert unsere Umwelt mehr als „der Metal“ den wir alle lieben und auch verstehen!?!

    MfG
    MTX

    AntwortenLöschen