Herzlich Willkommen bei Soda.s Wor(l)d! :O)

Gesundheitlich...

... geht es auf diesem Blog weiter! Alles was ich zuvor über die Schilddrüse verfaßt habe, hat mich genau dorthin gebracht. Und damit sich das nicht alles häuft und hier zu Verwirrung führt, trenne ich die beiden Blogs, auch wenn das eine ebenso ich bin wie dieses hier. :)

Eure Soda.







Sonntag, 6. November 2011

Insider


Thriller
USA 1999
Regie: Michael Mann
Darsteller: Al Pacino, Russel Crowe, Christopher Plummer, Diane Venora

Lowell Bergman, Produzent einer Nachritensendung, ist stets auf der Suche nach einer brisanten Story. Ihm werden anonym Unterlagen über Brandschäden zugeschickt und er wendet sich an Jeffrey Wigand, den ehemaligen Topwissenschaftler einer Tabakfirma, um sich die Unterlagen erläutern zu lassen. Da Wigand sich
anfangs beharrlich weigert, Bergman tiefer in die Materie einzuführen, wittert der Produzent eine heiße Story.
Nach und nach fördern die beiden einen Skandal ans Tageslicht, der ungeahnte Ausmaße annimmt.

______________________________________

In diesem tiefgreifenden Thriller, der in typischer Michael Mann-Manier gedreht wurde (großartige Darsteller bis in die Nebenrollen, hochwertigen Kameraaufnahmen, dramatischer Spannung und einer Geschichte in großem Stil) haben die Unterhaltungen und die oftmals wie mit einer Handkamera gefilmten Bilder stellenweise etwas Dokumentarisches, handelt es sich hierbei doch um die Verfilmung einer wahren Begebenheit.

Russel Crowe brilliert in der Rolle des emotional aufgewühlten und zerrütteten Jeffrey Wigand, der hin- und hergerissen ist zwischem dem Willen, die Wahrheit ans Licht bringen zu wollen, und andererseits dem wachsenden Druck ob der zunehmenden Drohungen gegen sich und seine Familie nicht mehr gewachsen zu sein und alles hinwerfen zu wollen.

Al Pacino, der Lowell Bergmann - souverän wie eh und je - verkörpert, sieht man die Spielfreude ebenso an wie Crowe. Er vermittelt glaubhaft den Sensations-Spürhund, dem man nach kurzer Zeit schon abnimmt, das er mehr will als nur einen reißerischen Bericht. Mit der Zeit steigert sich auch seine Zerrüttung - einerseits will er einen guten Beitrag abliefern, andererseits tritt er idealistisch für die Wahrheit ein, die er der Öffentlichkeit nicht vorenthalten will und kann (angesichts seines Berufsethos).

Intensiv werden hier auch die Gespräche zwischen dem ehemaligen Forschungschef Wigand und seiner Frau dargestellt. Oftmals nur kurze Sequenzen, die von der ruhenden Kamera und den pointierten Unterhaltungen leben und unter die Haut gehen.

Die Spannung steigt stetig an, die Handlung entwickelt sich zunehmend in Richtung Psychothriller. Spätestens als jeder noch so winzige Fehltritt aus Wigands Jugend in der Öffentlichkeit hochstilisiert und sein Leben haarklein zerpflückt wird, sind die Nerven zum Zerreißen gespannt. Mit selten gesehener Intensität wird man in den Bann des atmosphärisch dicht erzählten Plots gezogen. Angesichts der Skrupellosigkeit mit der hier nach und nach nicht nur ein Leben zerstört werden soll, stockt einem der Atem, so lebensecht sind die Charaktere, ist die Geschichte gezeichnet.

Der Film dreht sich weniger um den Inhalt des Skandals, den die Tabakindustrie zu vertuschen sucht, als mehr um den Kampf den die zwei Protagonisten austragen müssen, um für die Wahrheit eintreten zu können.

Das Hochgefühl am Ende des Films wird getrübt von einem leeren und ausgebrannten Gefühl, als hätte man selber an der Seite der Hauptfiguren gekämpft. Und trotz seiner Länge kommt nicht eine Minute Langeweile oder Langatmigkeit auf. Im Gegenteil: die (An-) Spannung ist kaum zu überbieten. Spannend und intensiv ist dieser Film - von der ersten bis zur letzten Minute! Absolut empfehlenswert!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen