Herzlich Willkommen bei Soda.s Wor(l)d! :O)

Gesundheitlich...

... geht es auf diesem Blog weiter! Alles was ich zuvor über die Schilddrüse verfaßt habe, hat mich genau dorthin gebracht. Und damit sich das nicht alles häuft und hier zu Verwirrung führt, trenne ich die beiden Blogs, auch wenn das eine ebenso ich bin wie dieses hier. :)

Eure Soda.







Montag, 5. März 2012

Luther

Vor vier Wochen habe ich es zum ersten Mal gesehen: 'Luther', eine Krimi-Serie aus England. Die Vorschau war vielversprechend, alle Folgen in Spielfilmlänge, die Sendezeit optimal (wenn ich Sonntags mal Tatort schauen will :D). Heute nun die 4. Folge, deren Vorschau letzte Woche mir schon Schauer über den Rücken
jagte. Dieser Teil war wohl der bisher spannendste. Nach 30 min dann dachte ich, das gar kein 2. Fall mit eingestrickt wird - bis mir dann nach einer kleinen Weile aufgegangen ist, das der 2. Fall, der in jeder Folge zu lösen gilt, schon längst begonnen hatte. Ein wenig anders also als bisher, als beide Fälle mehr oder minder durch einen sichtbaren Schnitt getrennt worden waren. Allerdings handelte es sich beim 2. Fall diesmal nicht um eine weitere Mordserie und war auch nicht offiziell als "Fall" betitelt. Nein, dies nahm Luther allein in die Hand. Wie so vieles in dieser außergewöhnlichen Serie.
Beachtlich das hier mal wieder richtig aufgedreht wird, hier ein Charakter im Vordergrund steht, der wie früher schon "mein" Fitz (brilliant verkörpert von Robbie Coltrane) zerrüttet ist, immer am Rande des nervlichen Abgrundes, ganz hart an der Grenze von Moral und Gesetz. Ein Mann, der im Grunde seines Selbst wohl ein guter Mensch ist, der das tut, was er für richtig, für gerecht hält und dabei Grenzen überschreitet, die die meisten Menschen sich nicht mal vorstellen können.

Brutale Mordserien stehen hier im Vordergrund. Hier gibt es keine bieder gepflegte Langeweile alá "Inspektor Barnaby", keine beschaulich beschnittenen Vorgärten in schnuckeligen, sonnigen englischen Vororten, keine freundlichen Umgangsformen und keine falsche Rücksichtnahme. Diese Serie zerrt an den Nerven, ohne dabei  gekünstelt zu wirken, aufgesetzt oder steif. Ein kleiner Geniestreich der BBC Gruppe und wohl jetzt schon eine meiner (wenigen) Lieblingsserien.
Interessant natürlich vor allem wegen der Darstellung des John Luther durch Idris Elba. Ich gestehe, das er mir vorher gänzlich unbekannt war. Erst ein Info-Input per wiki klärte mich darüber auf, wer hinter der Rolle steckt! :o) Intensiv spielt Elba den zerrütteten Charakter, der immer weiter zu sinken droht und doch stets klare Vorstellungen davon zu haben scheint, was gerecht ist - für ihn. Da kommt schon dann und wann mal der Gedanke beim Zuschauen, das man sich solche Menschen auch in der Realität wünschen würde, die mit eigenen Mitteln (und ohne Waffengewalt) versuchen, der Gerechtigkeit genüge zu tun... und auch ein wenig Furcht, das es das wohl schon lange gibt...

Einfach großartig diese Serie. Ich freue mich schon auf nächsten Sonntag, die nächste Folge... und bin doch ein wenig traurig, das in zwei Wochen dann erstmal wieder Schluss damit ist. (Ich sollte auch über Fitz schreiben, das hatte ich schon lange vor ;) )...

In diesem Sinne... !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen